Das Buch Mormon von einem Stein

 

Im Buch Mormon lesen wir: „Und der Herr sagte: Ich werde meinem Diener Gazelem EINEN STEIN bereiten, der in der Finsternis mit hellem Licht LEUCHTEN soll… (Buch Mormon, Alma 37:23) In Lehre und Bündnisse 78:9 wird Gazelam als „Joseph Smith Jun.“ identifiziert.

Joseph Smith behauptete, dass sein Urim und Thummim – den er ebenfalls zum Übersetzen benutzte – aus „zwei STEINEN in Silberbögen…“ bestand. (History of the Church, Bd. 1, S. 12)

Es hat also den Anschein, dass Joseph Smith zwei seiner „Sehersteine“ miteinander befestigte, um seinen „Urim und Thummim“ daraus zu machen. Das Zeugnis, das er in der Gerichtsverhandlung von 1826 ablegte, zeigt, dass Joseph Smith schon 1826 zwei verschiedene Steine benutzte.

Auf jeden Fall bemerkte Joseph Smiths Schwiegervater, Isaac Hale, eine gewisse Verwandtschaft zwischen der Methode, wie Joseph Smith gewöhnlich das Buch Mormon übersetzte und der Art und Weise wie er nach verborgenen Schätzen suchte. Isaac Hales beeidete Erklärung wurde in Mormonism Unveiled 1834 veröffentlicht, aber Mormonenschreiber haben behauptet, dass die beeideten Erklärungen, die in diesem Buch veröffentlicht wurden, von Philastus Hurlburt verfälscht wurden. Der Mormonenschreiber Richard L. Andersen hat aber entdeckt, dass die Aussagen von „Joseph Smiths angeheirateten Verwandten und ihren Freunden aus „Pennsylvania“ “offensichtlich“ durch Howes direkte Korrespondenz beschafft wurden, UNABHÄNGIG von Hurlburt.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1969, Seite 25) Sie wurden zum ersten Mal im Susquehanna Register abgedruckt und dann wieder im New York Baptist Register. Wesley P. Walters hat uns eine Fotokopie von Isaac Hales beeideter Erklärung, so wie sie im Susquehanna Register erschien, zugeschickt. Folgendes ist aus Herrn Hales beeideter Erklärung entnommen:

„Ich lernte Joseph Smith Jun. das erste Mal im November 1825 kennen. Er war damals bei einer Gruppe von Männern angestellt, die „Geldgräber“ genannt wurden. Und seine Aufgabe war die des „Sehens“ oder vorzugeben, mit Hilfe von EINEM STEIN ZU SEHEN, DER IN SEINEN HUT GELEGT WURDE, UND SEIN HUT WURDE DICHT ABGESCHLOSSEN ÜBER SEIN GESICHT GESTÜLPT. Auf diese Weise gab er vor, Mineralien und verborgene Schätze zu entdecken… Smith und sein Vater zusammen mit einigen anderen ‚Geldgräbern’ logierten in meinem Haus, während sie damit beschäftigt waren, nach einer Mine zu graben, die, wie sie vermuteten, von den Spaniern vor vielen Jahren geöffnet und bearbeitet worden war. Der junge Smith ermutigte anfangs die ‚Geldgräber’ sehr, aber als sie mit den Grabungen in die Nähe des Ortes kamen, von dem er behauptet hatte, dass dort ein unermesslicher Schatz gefunden werden würde, sagte er, dass der Zauber zu mächtig wäre, so dass er nicht sehen könne…

Nach diesen Ereignissen besuchte der junge Smith mehrmals mein Haus und nach einer Weile bat er um mein Einverständnis, meine Tochter Emma zu heiraten. Dies lehnte ich ab und begründete mein Tun. Einige der Gründe waren, dass er ein Fremder war und einem Geschäft nachging, das ich nicht billigen konnte. Er verließ daraufhin den Ort. Nicht lange danach kehrte er zurück und während ich nicht zu Hause war, schaffte er meine Tochter fort in den Staat New York, wo sie verheiratet wurden ohne meine Zustimmung oder Billigung… Nach kurzer Zeit kehrten sie zurück…

Smith erklärte mir, dass er das, was man „GLASGUCKEN“ nennt, aufgegeben hat und dass er vorhätte, für den Lebensunterhalt hart zu arbeiten, und er war dazu willens. Er traf sogar Vorkehrungen mit meinem Sohn Alva Hale, nach Palmyra zu gehen und seine (Smiths) Möbel etc. hierher zu bringen… Bald danach wurde ich informiert, dass sie ein wunderbares Buch aus Platten mit herunterbrachten… Die Art und Weise mit der er vorgab, zu lesen und zu übersetzen, war DIESELBE, ALS ER FÜR DIE GELDGRÄBER SCHAUTE, mit dem STEIN IN SEINEM HUT und seinen Hut über sein Gesicht, während das Buch aus Platten gleichzeitig in den Wäldern versteckt war!“ (The Susquehanna Register, 1. Mai 1834)

David Whitmer, einer der drei Zeugen für das Buch Mormon, gab offen zu, dass Joseph Smith den „Seherstein“ in einen Hut legte, um das Buch Mormon zu übersetzen:

„Ich werde Ihnen jetzt eine Beschreibung von der Art und Weise geben, wie das Buch Mormon übersetzt wurde. JOSEPH WÜRDE DEN SEHERSTEIN IN EINEN HUT LEGEN und sein GESICHT IN DEN HUT stecken und ihn dabei fest anlegen, um das Licht auszuschließen. Und in der Finsternis würde das geistige Licht erstrahlen. Ein Stück von etwas wie Pergament würde erscheinen und darauf würde das Geschriebene erscheinen.“ (An Address To All Believers In Christ, von David Whitmer, S. 12)

Emma Smith, Josephs Frau, erzählte ihrem Sohn folgendes: “Während ich für deinen Vater schrieb, schrieb ich fortwährend Tag für Tag; nachdem ich dicht bei ihm am Tisch saß, saß er mit SEINEM GESICHT IN SEINEM HUT VERBORGEN, MIT DEM STEIN DARIN, und diktierte Stunde um Stunde ohne dass etwas zwischen uns war.“ (The Saint’s Herald, 19. Mai 1888, S. 310)

Martin Harris, einer der drei Zeugen für das Buch Mormon erklärte ebenfalls, dass ein Stein benutzt wurde:

„Am Sonntag, den 4. Sept. 1870, sprach Martin Harris zu einer Versammlung von Heiligen in Salt Lake City. Er erzählte von einem Ereignis, das sich während der Zeit ereignete, als er den Teil der Übersetzung des Buches Mormon schrieb, den er begünstigterweise direkt vom Mund des Propheten Joseph Smith schreiben konnte und er sagte, dass der Prophet einen SEHERSTEIN besaß, durch den er in der Lage war, genauso gut zu übersetzen wie durch den Urim und Thummim und wegen der BEQUEMLICHKEIT benutzte er dann den Seherstein… Martin sagte, dass sie nach fortwährender Übersetzungsarbeit ermüdet wären und zum Fluss hinuntergegangen wären und sich dabei entspannten, Steine in den Fluss zu werfen usw. Während sie das taten fand Martin Harris bei einer Gelegenheit einen Stein, der sehr dem ähnelte, der für die Übersetzung benutzt wurde, und als sie ihre Arbeit der Übersetzung wieder aufnahmen, legte er den STEIN, den er gefunden hatte, hinein. Er sagte, dass der Prophet stumm blieb, ungewöhnlich und aufmerksam in die Dunkelheit starrte; keine Spur von den gewohnten Sätzen erschien. Sehr überrascht verkündete Joseph: ‚Martin, was ist los! Alles ist so finster wie Ägypten!’ Martins Gesichtsausdruck verriet ihn und der Prophet fragte Martin, warum er dies getan hätte. Martin sagte: Um die Mäuler der Narren zu stopfen, die ihm gesagt hätten, dass der Prophet diese Sätze auswendig gelernt hätte und sie lediglich wieder aufsagen würde, usw.“ (Historical Record, von Andrew Jensen, S. 216)

 

Der Mormonenschriftsteller Arch S. Reynolds erklärte: „Dieser Stein strahlte hindurch zu uns in der Finsternis, als er die B. M.-Schriftzeichen mit ihrer englischen Entsprechung empfing, als ER SEINE AUGEN VOR DEM NATÜRLICHEN LICHT IN EINEM HUT VERBORGEN HATTE, wie es von seinen Begleitern bezeugt wurde.“ (How did Joseph Smith Translate?, von Arch S. Reynolds, Seite 7) Herr Reynolds lieferte auch folgende Information:

„Der Seherstein, den der Prophet Joseph Smith benutzte, war gemäß Millenial Star, Bd. 24, S. 86, ein schokoladefarbener Stein in der Größe eines Eis, der in der Form oval war. Er wurde von Joseph Smith in einem Brunnen gefunden…

Es ist wohlbekannt, dass Joseph Smith den Stein benutzte, um den ersten Teil des Buch-Mormon-Berichtes zu übersetzen, während Martin Harris der Schreiber war. Dies wird belegt durch Martins Beschreibung des Mediums und seines Gebrauchs. Nachdem Joseph ihn zum Empfang von Offenbarung und der Übersetzung des nephitischen Berichts benutzte, gab er ihn in die Obhut von Oliver Cowdery… Wir fanden heraus, dass Joseph dieses Instrument dennoch nach diesem Datum benutzte. Orson Pratt erklärte, dass:

‚Joseph mehrere Offenbarungen, zu denen ich Zeuge war, mit Hilfe des Sehersteins empfing, aber er konnte auch ohne irgendein Hilfsmittel empfangen.’ (Millenial Star, Bd. 40, Nr. 49)…

Am 17. Mai 1888 finden wir denselben Seherstein auf dem Altar des Manti-Tempels von Wilford Woodruff dargebracht. Bruder B. H. Roberts beschreibt das Ereignis:

‚Präsident Woodruff erwähnte am 17. Mai 1888 bei einer privaten Einweihungsfeier: ‚bevor ich ging, weihte ich auf dem Altar den SEHERSTEIN, den Joseph Smith durch Offenbarung etwa dreißig Fuß unter der Erde fand und der von ihm ein Leben lang herumgetragen wurde.’

Dies ist genau der Seherstein, den der Prophet eine zeitlang benutzte, als er das Buch Mormon übersetzte, nämlich der, den er dem Brunnen entnahm, den er mit seinem Bruder Hyrum in der Nähe von Palmyra für Herrn Clark Chase grub, und der, weswegen er fälschlicherweise angeklagt wurde, dass er ihn den Kindern von Herrn Chase weggenommen hätte, wovon in Kapitel 10 dieses Werkes gesprochen wird.’ (Comprehensive History of the Church, Band 6, S. 230) Auf der nächsten Seite sagt Roberts:

‚Was aus dem Seherstein direkt hiernach wurde, ist nicht bekannt. Der Schreiber (Roberts) weiß, dass er im Besitz der Kirche war und Gesprächsthema zwischen Präsident Smith und ihm (Roberts) gewesen ist; und er hat Grund genug zu wissen, dass er sich jetzt im Besitz der Kirche befindet – heute im Jahre 1930.’ (Ebenda, S. 231)

(The Urim and Thummim, von Arch S. Reynolds, S. 18-20)

 

In einem Brief, geschrieben am 27. März 1876, erklärte Emma Smith, die mit Joseph Smith verheiratet war, dass das GANZE BUCH MORMON, das wir heute haben, durch den Gebrauch eines Steins übersetzt wurde. James E. Lancaster erklärt:

 

„Wie können die Zeugnisse von Emma Smith und David Whitmer, die die Übersetzung des Buches Mormon mit einem SEHRSTEIN beschreiben, mit dem traditionellen Bericht der Kirche in Einklang gebracht werden, dass das Buch Mormon durch die ‚Übersetzer’, die in der Steinkiste mit den Platten gefunden wurden, übersetzt wurde? Es ist ein sehr großes Glück für die Kirche, dass wir das Zeugnis von Schwester Emma Smith Bidamon über dieses bedeutende Thema haben… eine Frau… schrieb an Emma Bidamon und bat um Information in Bezug auf die Übersetzung des Buches Mormon. Emma Bidamon antwortete… am 27. März 1876. Schwester Bidamons Brief erklärt unter anderem:

‚Nun, das erste, was mein Gatte übersetzte, wurde mit dem Gebrauch des Urim und Thummim übersetzt, und das war der Teil, den Martin Harris VERLOREN hatte. Hiernach BENUTZTE ER EINEN KLEINEN STEIN, nicht ganz schwarz, aber von einer ziemlich dunklen Farbe…’

Schwester Bidamons Brief zeigt, dass das Buch Mormon zuerst mit dem Urim und Thummim übersetzt wurde. Sie bezieht sich auf das Instrument, das mit den Platten gefunden wurde. Jedoch wurde diese Methode nur für den Teil angewandt, der auf 116 Seiten Kanzleipapier geschrieben war, den Martin Harris später verlor. Danach wurde die Übersetzung mit dem Seherstein vorgenommen.“ (Saints’ Herald, 15. Nov. 1962, S. 15)

 

David Whitmer, einer der drei Zeugen, gab zu, dass er Joseph Smith nie das benutzen sah, was später als Urim und Thummim bekannt wurde – d. h. die zwei Steine, die in Silberbögen eingefasst waren. Diese Information findet man in dem Artikel von James E. Lancaster:

„Gemäß dem Zeugnis von Emma Smith und David Whitmer, NAHM der Engel DEN URIM UND THUMMIM VON JOSEPH SMITH zu der Zeit des Verlustes der 116 Seiten. Dies war im Juni 1828, ein Jahr bevor David in die Arbeit der Übersetzung einbezogen wurde. David Whitmer könnte niemals anwesend gewesen sein, als der Urim und Thummim benutzt wurde. Über all dies erklärt er deutlich in seinem Zeugnis an Bruder Traughber:

„Mit der Zustimmung von David Whitmer und mit seiner Vollmacht erkläre ich nun, dass er NICHT SAGT, DASS JOSEPH SMITH JE IN SEINER GEGENWART MIT HILFE DES URIM UND THUMMIM ÜBERSETZTE, sondern mit Hilfe EINES DUNKELFARBENEN, UNDURCHSICHTIGEN STEINS, der ‚Seherstein’ genannt wurde, der in den Scheitel EINES HUTES gelegt wurde, wohinein JOSEPH SEIN GESICHT STECKTE, um das umgebende Licht auszuschließen. Danach, würde ein geistiges Licht vor Joseph erscheinen, auf dem sich eine Zeile von Schriftzeichen von den Platten und darunter die Übersetzung in Englisch befand; zumindest sagte Joseph das.“

(Saints’Herald, 15. Nov. 1962, S. 16)

 

Herr Lancaster zitiert ein Interview mit David Whitmer, das im Chicago Inter-Ocean am 17. Okt. 1866 veröffentlicht wurde. In diesem Interview erschien folgende Erklärung:

„Durch inbrünstiges Gebet und durch anderweitige Demütigung fand der Prophet doch wieder Wohlgefallen und wurde mit einem merkwürdigen, ovalförmigen, schokoladenfarbenen Stein beschenkt, der in etwa die Größe eines Eis hatte, nur flacher, der, was verheißen war, den selben Zweck erfüllen sollte wie der fehlende Urim und Thummim (der letztere war ein Paar von durchsichtigen Steinen, die in einen bogenförmigen Rahmen gefasst waren und der sehr einer Brille ähnelte). MIT DIESEM STEIN WURDE ALLES VOM GEGENWÄRTIGEN BUCH MORMON ÜBERSETZT. (Saints’Herald, 15. Nov. 1962, S. 16)

 

Eine Sache, die Verwirrung geschaffen hat, ist die Tatsache, dass der „Seherstein“ manchmal Urim und Thummim genannt wurde. Bruce R. McConkie vom Ersten Rat der Siebzig gibt folgende Erklärung in Bezug auf den Seherstein: „Der Prophet hatte ebenfalls einen SEHERSTEIN, der getrennt und gesondert vom Urim und Thummim existierte und der (locker ausgesprochen) von einigen ein Urim und Thummim genannt worden ist. (Mormon Doctrine, 1966, Seite 818)

Joseph Smiths Bruder William bezog sich auf den Stein als Urim und Thummim: „Die Art und Weise, wie es getan wurde, war durch Hineinschauen in den Urim und Thummim, der in EINEN HUT gelegt wurde, um das Licht auszuschließen (die Platten lagen nahebei und waren bedeckt), und durch Ablesen der Übersetzung, die durch die Macht Gottes im STEIN erschien.“ (William Smith  On Moronism, neu abgedruckt in A New Witness For Christ in America, Bd. 2, Seite 417)

 

Wilford Woodruff nannte ebenfalls den Seherstein den Urim und Thummim. Das Folgende findet man in einer These, die von Walter L. Whipple an der Brigham-Young-Universität eingereicht wurde:

 

„Einige meinten Wilford Woodruffs Correctness in Bezug auf die Bezeichnung des Werkzeugs als Urim und Thummim in Frage zu stellen. Zu demselben Datum vom 27. Dezember 1841 behauptete der Älteste Woodruff, dass ihm der Urim und Thummim gezeigt worden sei. Brigham Young berichtete in seiner Historie die Zurschaustellung des Werkzeugs –  nur dass er sagte, dass es der ‚Seherstein’ wäre:

‚-27.- Ich traf mich mit den Zwölfen in Bruder Josephs Heim. Er unterhielt sich mit uns auf vertrauliche Weise über eine Vielzahl von Themen und erklärte uns den Urim und Thummim, den er mit den Platten fand, die im Buch Mormon die Übersetzer genannt werden. Er sagte, dass jeder, der auf der Erde lebte, für einen Seherstein bestimmt wäre und einen haben sollte, aber sie werden wegen ihrer Bosheit von ihnen ferngehalten, und die meisten, DIE EINEN FINDEN, MACHEN EINEN ÜBLEN GEBRAUCH DAVON; ER ZEIGTE UNS SEINEN SEHERSTEIN.“ („Textual Changes in the Pearl of Great Price“, Masterarbeit, Brigham-Young-Universität, maschinengeschriebene Kopie, S. 9)

 

Präsident Joseph Fielding Smith gibt zu, dass der “Seherstein” manchmal Urim und Thummim genannt wurde:

„Die Aussage wurde gemacht, dass sich der Urim und Thummim auf dem Altar im Manti-Tempel befand, als dieses Gebäude geweiht wurde. Der sogenannte Urim und Thummim war aber der SEHERSTEIN, der im Besitz des Propheten Joseph Smith in den frühen Tagen war. Dieser Seherstein ist JETZT im Besitz der Kirche.“ (Doctrines of Salvation, Bd. 3, S. 225)

 weiter

Eine Übersetzung aus "Mormonism - Shadow or Reality?" von Sandra und Jerald Tanner.
Insgesamt waren schon 2 Besucher (6 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=