Arbeiten mit der Wünschelrute

 

Eine der bedeutendsten Änderungen, die Joseph Smith in seinen Offenbarungen vornahm, war ein offensichtlicher Versuch, die Bestätigung für Oliver Cowderys angebliche Gabe von Gott, mit einer Wünschelrute zu arbeiten, zu verdecken. Unten befindet sich ein Vergleich darüber, wie diese Offenbarung zuerst im Buch der Gebote veröffentlicht wurde und wie sie geändert wurde, so wie man sie in jüngeren Ausgaben von Lehre und Bündnisse lesen kann.

 

BUCH DER GEBOTE: „Nun, dies ist nicht alles, denn du hast eine weitere Gabe, die die Gabe des ARBEITENS MIT DER RUTE ist: siehe, es hat dir Dinge gesagt; siehe, es gibt keine andere Macht außer Gott, der bewirken kann, dass diese RUTE AUS DER NATUR in deinen Händen arbeiten kann“ (7:3).

 

LEHRE UND BÜNDNISSE: „Nun aber ist dies ist nicht deine einzige Gabe, denn du hast noch eine andere, nämlich die GABE AARONS; siehe, durch sie hast du vieles gelernt;

„Siehe, keine andere Macht als nur die Macht Gottes kann dir diese GABE AARONS verleihen.“ (8:6-7)

 

Der Leser wird merken, dass die Worte „ARBEITEN MIT DER RUTE“ und „RUTE AUS DER NATUR“ aus dieser Offenbarung völlig gelöscht worden sind.

Im Vermont Historical Gazetteer finden wir einige Information, die zu zeigen scheint, dass Joseph Smith und Oliver Cowdery ihr Interesse am Arbeiten mit der Rute von ihren Eltern her haben:

 

„Um 1800 herum trat die ‚Wood scrape’ auf,… Das war ein religiöser Wahn,… die Ursache für große Aufregung hier, und eine ziemlich allbekannte Sache in diesem Teil der Staaten…

Vor 1860 hatte ich mich mit mehr als 30 alten Männern und Frauen unterhalten, die 1800 hier lebten,… der Kern der Sache war, dass die Woods nach Geld gruben… sie benutzten Haselruten, die sie angeblich an Orte führten, wo Geld vergraben lag,… Seine [Nathaniel Woods] besondere religiöse Lehren werden sichtbar werden, während wir fortfahren… er betrachtete sich selbst und seine Anhänger als moderne Israeliten oder Juden unter der besonderen Pflege der Vorsehung;…

„Ein Mann mit dem Namen Winchell, wie er sich selbst nannte, als er hier herkam, war der erste, der die Haselrute benutzte… er war flüchtig vor der Gerichtsbarkeit aus der Orange-Grafschaft, Vermont, wo er in Fälschergeschäfte verwickelt war. Er ging als erstes zu einem Mr. Cowdry in Wells, der damals in dieser Stadt lebte, nahe der Linie zwischen Wells und Middletown,… Cowdry war der Vater OLIVER COWDERYS, der bekannte Mormone, der behauptete… das Buch Mormon geschrieben zu haben, wie es von Smith von den goldenen Platten entziffert wurde… Winchell blieb eine geringe Zeit bei den Cowderys und hielt sich verborgen,…

Winchell machte sich als nächstes nach Middletown auf,… und hier begann er die Haselrute zu benutzen (ob er sie zuvor bei den Cowderys, in Brunnen, benutzte, kann ich nicht sagen)…

Bevor wir weitergehen, sollten wir vielleicht ein Wort über diese Rute sagen… Die beste Beschreibung die wir geben können, ist folgende: Sie war ein Stock aus dem sogenannten Hexen-Haselstrauch – ein kleiner Strauch oder Busch, der in dieser Gegend sehr gewöhnlich ist. Er wurde mit zwei Zweigen abgeschnitten, in Form einer Gabel, und derjenige, der sie benutzte, nahm die beiden Enden jeweils in eine Hand und das andere Ende vom Körper entfernt. Mit dem Gebrauch dieses Stocks muteten Winchell und die Woods angeblich alle Arten von Dingen, die ihren Zwecken dienlich waren… Die Männer unter Winchell,… begannen zu graben… sie wurden müde, ihre Begeisterung begann sich abzukühlen,… Winchell streckte seine Rute aus, empfing eine Bewegung von ihr und sagte den Männern, dass das Geld sich in einer eisernen Kiste befände, und von einem großen Stein bedeckt wäre und dass sie bald darauf stoßen würden… Er vermittelte ihnen den Eindruck, dass es sich um einen ‚Ehrfurcht gebietenden Augenblick’ handelte, dass eine ‚Gottheit’ den Schatz bewachen würde, und wenn es irgendeinen Mangel an Glauben bei einem in der Gruppe geben würde oder wenn irgendjemand ein Wort äußern würde, während sie den Stein entfernten und die Kiste herausholten, dass dann diese Gottheit das Geld für immer aus ihrer Reichweite schaffen würde,… Einer aus der Gruppe trat auf den Fuß eines anderen, wobei der letztere in Schmerzen aufschrie: ‚Gehe von meinen Zehen herunter.’ Winchell rief mit lauter Stimme: ‚Das Geld ist weg, flieht um euer Leben!’ Jeder aus der Gruppe ließ die Stange oder den Hebel fallen und rannte um sein Leben…

Die Woods begannen damals die Haselrute zu benutzen und nach Geld zu graben, was im Frühjahr oder Anfang des Sommers 1800 war, und sie fuhren bis in den späten Herbst damit fort,… Jacob Wood, bekannt als Capt. Wood, einer der Söhne Nathaniels, war der Anführer im Gebrauch der Rute. ‚Priest Wood’ sein Vater schien in diesen Rutenwahn seine ganze Seele einzubringen, aber sein Gebrauch der Rute diente meistens nur als Medium für Offenbarung. Es war ‚St. Johannes’ Rute’, sagte er, und sie wäre ohne Zweifel für ihn sehr passend, da er bei seinen Prophezeiungen fruchtbarer war als vorher -… alle Woods und ihre Anhänger hatten eine Rute, die benutzt wurde, wann immer sie ein Information wünschten. Wenn jemand krank war, befragten sie die Rute, um zu erfahren, ob sie leben oder sterben würden, und um zu erfahren, welche Medizin sie ihnen geben sollten. Bei all ihren geschäftlichen Angelegenheiten, folgten sie, wie sie sagten, der Weisung der Rute,… Viele alte Leute haben mir erzählt, dass fast jeden Tag während dieser Saison Capt. Wood oder ein anderer mit den zwei Zweigen der Rute um ihre Hände gewunden  auf der Suche nach verborgenen Schätzen gesehen werden konnte…

Mr. Clark sagt in seinem Brief: ‚Von dem, was ich über sie (die Woods) gehört habe, habe ich keinen Zweifel, dass diese Bewegung den Mormonen den Ursprung gab.’…

Dass das Religionssystem, das von Nathaniel Wood verkündet wurde, das 1800 von seinen Anhängern übernommen wurde, dasselbe oder weitest gehend dasselbe war, das die Mormonen bei ihrem Beginn übernommen hatten, steht außer Frage… Die Woods waren mit ihren Prophezeiungen sehr fruchtbar, besonders als die Haselrute bei ihnen in Gebrauch kam; so war es mit den Mormonen am Anfang ihrer Glaubensbewegung, und sowohl die Woods als auch die Mormonen behaupteten, Offenbarungen zu haben,… Mir ist erzählt worden, dass Joe Smiths Vater zur Zeit der Wood-Bewegung hier in Pourtney wohnte und dass er dabei war und einer der führenden Rutenmänner war. Dies kann ich wegen Mangels ausreichender Beweise nicht bestätigen,… Ich habe zuvor schon gesagt, dass Oliver Cowdrys Vater in der ‚Wood scrape’ war. Er wohnte damals in Wells, danach in Middletown, dann ging er nach Palmyra und dort finden wir diese Männer mit dem Fälscher Winchell, die in den Hügeln und Bergen mit der Haselrute nach Geld suchten, und ihre Söhne Joe und Oliver, sobald sie alt genug für dasselbe Geschäft waren,…

Gouv. Ford aus Illinois sagt in seinem Geschichtsbericht über die Mormonen über Joe Smith:

‚Dass er seine extreme Jugend in müßigem, vagabundierendem Leben verbrachte, durch die Wälder streifte, von verborgenen Schätzen träumte und die Kunst sie zu finden ausübte, indem er sich einen gegabelten Stock um die Hände wickelte oder durch verzauberte Steine schaute. Er und sein Vater vor ihm waren das, was man ‚Wasserhexer’ nannte, immer bereit, auf den Boden zu deuten, wo ein Brunnen gegraben oder Wasser gefunden werden könnte.’… Sie benutzten die Rute, das heißt, die älteren Smith und Cowdry, und gaben vor, durch sie Offenbarungen zu erhalten,… und ihre Söhne Joe jun. und Oliver,… begannen ihre Ausbildung im Gebrauch der Haselrute oder des gegabelten Stocks, um verborgene Schätze zu suchen – obwohl sie später das benutzten, was sie verzauberte Steine nannten.“ (The Vermont Historical Gazetteer, herausgegeben von Abby Maria Hemenway, Claremont, N. H., 1877, Bd. 3, S. 810-819)

 

Obwohl das obige Material erst viele Jahre nach den angeblichen Ereignissen gedruckt wurde, werden die „Rutenmänner“ schon 1828 im Vermont American erwähnt:

„Um das Jahr 1800 gaben eine oder zwei Familien in der Rutland-Grafschaft vor… durch den Allmächtigen informiert worden zu sein, dass sie Nachkommen der alten Juden seien,… Sie beanspruchten auch inspirierte Macht, mit der sie alle Arten von Krankheiten heilten – intuitives Wissen von verlorenen oder gestohlenen Gütern und die Fähigkeit, verborgene Schätze der Erde zu entdecken,… die meisten Verbindungen ihrer Urheber waren aufgezeichnet,… sie zählten fast vierzig Personen. Das Werkzeug ihrer übernatürlichen Mächte war ein gespaltener Stock oder eine Rute, etwas in der Art eines umgekehrten Y;… in den Bergen wurden Grabungen vorgenommen, einige in großer Tiefe;… Aus dem Schoße des Berges sollte wertvolles Erz entnommen werden; das Gebäude sollte zu einem Hochofen errichten werden, um es zu schmelzen und zu läutern; und die Knochen der Pferde sollten in Schmelztiegel verwandelt werden!“ (Vermont American, Middlebury, Vermont, 7. Mai 1828)

 

Joseph Smith glaubte ohne Zweifel an die Praktik des Arbeitens mit der Rute. In einer beeideten Erklärung vom 2. Dez. 1833 erklärte Peter Ingersoll:

 

„Ich, Peter Ingersoll, lernte das erste Mal die Familie Smith Sen. im Jahr des Herrn 1822 kennen…

Die Hauptbeschäftigung der Familie war das Graben nach Geld… Einmal pflügte ich ungefähr mittags in der Nähe des Hauses von Joseph Smith Sen., als er mich bat, ein Stück mit ihm vom Haus weg zu gehen, um zu sehen, ob eine Mineralienrute IN MEINER HAND FUNKTIONIEREN würde, und er sagte gleichzeitig, dass er zuversichtlich wäre, dass sie es tun würde… er schnitt einen kleinen Hexenhaselbüschel ab und gab mir Weisung, wie ich ihn halten sollte. Dann ging er einige Schritte abseits und sagte mir, dass ich zur Rute sagen sollte: ‚Arbeite zum Geld hin’, was ich tat, mit hörbarer Stimme. Er ermahnte mich ernstlich, es laut auszusprechen, und er sagte, es müsste flüsternd gesprochen werden. Dies war für mich ein ungewöhnlicher Sport. Während der alte Mann einige Schritte abseits stand und die verschiedensten Stellungen einnahm, sagte ich ihm, dass es nicht funktioniert. Er schien darüber sehr überrascht und sagte, er dachte, er hätte sie sich in meinen Händen bewegen gesehen. Für mich war es jetzt an der Zeit, zu meiner Arbeit zurück zu kehren.“ (Beeidete Erklärung von Peter Ingersoll, wie in Mormonism Unvailed, Painseville, Ohio, 1834, S. 232, gefunden)

 

A. B. Deming sammelte einige Beweise, die zeigen, dass Joseph Smith selbst eine Wünschelrute benutzte als er jung war. In ihrer Erklärung sagte Mrs. S. F. Anderick aus:

 

„1812 zogen meine Eltern auf eine Farm um, zwei Meilen von dem Dorf entfernt und in der Stadtgemeinde von Palmyra, New York… Er [Joseph Smith] behauptete, dass er, als er ein junger Mann war, mit einem gegabelten Hexenhaselzweig sagen konnte, wo verlorene und verborgene Dinge und Schätze vergraben oder platziert waren. Er täuschte viele Farmer und brachte sie dazu, nachts nach Kisten mit Gold zu graben, und wenn die Spitzhacke auf die Kiste stieß, sprach gewöhnlich jemand und Jo hätte gesagt, dass der Zauber gebrochen wäre und die Kiste verschwinden würde.

Willard Chase, ein Methodist, der ungefähr zwei Meilen von meinem Onkel entfernt wohnte, fand, während er einen Brunnen grub, einen grauen glatten Stein von ungefähr der Größe und der Form eines Eis. Sallie, Willards Schwester, ebenfalls Methodistin, erzählte mir mehrmals, dass der junge Jo Smith, der der Mormonenprophet wurde, oft kam, um sich bei ihr zu erkundigen, wo er nach Schätzen graben sollte. Sie erzählte mir, dass sie den Stein in einen Hut legen und diesen an ihr Gesicht halten würde, und sie behauptete, dass ihr Dinge zu Gesicht gebracht würden… Ich hörte, dass Jo ihn erlangte und ihn Seherstein nannte, den er statt des Hexenhaselzweigs benutzte.“ (Naked Truths About Mormonism, Oakland, California, Januar 1888, Seite 2)

 

Isaac Butts machte in seinem Zeugnis folgende Aussage:

 

„Ich wurde in Palmyra, N. Y., geboren… Ich ging mit dem Propheten Jo zur Schule… Der junge Jo hatte eine gegabelte Hexenhaselrute, von der er behauptete, dass er damit vergrabenes Geld und versteckte Dinge ausfindig machen könnte. Später hatte er einen Seherstein, den er in seinen Hut legte und in den er hineinschaute. Ich habe beides gesehen… Jo und andere gruben viel um Palmyra und Manchester herum.“ (ebenda, Seite 2)

 

C. M. Stafford erklärte: „Jo behauptete, er könnte mit einem Hexenhaselzweig, der aus einem gegabelten Haselstock bestand, sagen, wo Geld vergraben wäre. Er hielt dabei jedes Gabelstück in jeweils einer Hand und behauptete, dass das obere Ende von dem Geld angelockt würde… Meine Schwiegermutter, Mrs. Rockwell, sagte, dass der Prophet Jo Smith ihr erzählte, dass im Boden Geld verborgen wäre und sie verbrachte eine beträchtliche Zeit damit, an verschiedenen Orten danach zu graben… Jo Smith sagte, es gäbe für mich und viele andere einen Seherstein, wenn wir ihn nur finden könnten. Jo behauptete Offenbarungen zu haben und wahrsagen zu können… Jo hatte Männer einen vierzig oder fünfzig Fuß langen Tunnel in einen Hügel graben lassen, ungefähr zwei Meilen nördlich von dort, wo er angeblich die Platten gefunden hatte. Ich bin darin gewesen. (ebenda, April 1888, Seite 1)

 

Es scheint also, dass Joseph Smith von seinem Vater über das „ARBEITEN MIT DER RUTE“ lernte. Er nahm in seiner Jugend an dieser Praktik teil und behauptete eine Offenbarung von Gott zu haben, die Oliver Cowderys „Gabe, mit der Rute zu arbeiten“ zugesteht. Später waren ihm aber seine Geldgräberaktivitäten peinlich und er änderte die Offenbarung, um alle Hinweise auf das Arbeiten mit der Rute zu entfernen.

Obwohl die Utahmormonenführer offenbar wollen, dass ihr Volk in Bezug auf die Änderungen der Offenbarungen im Dunkeln bleiben, haben die Führer der Reorganisierten HLT-Kirche wirklichen Fortschritt dahingehend gemacht, diesem Problem ins Auge zu sehen. Richard P. Howard, RHLT-Kirchengeschichtsschreiber, macht folgende Aufsehen erregende Zugeständnisse in einem Buch, dass vor kurzem von seiner Kirche veröffentlicht wurde:

 

„Mehrere Schreiber haben behauptet, dass in Vermont und im westlichen NewYork in den frühen 1800ern eine der vielen Formen, die begeisterte Religion in sich aufnahm, die Annahme des Hexenhaselstocks war… Zum Beispiel wurde die ‚Wünschelrute’ effektiv von Nathaniel Wood in der Rutland-Grafschaft, Vermont, 1801, angewendet. Wood, Winchell, William Cowdery Jun. und sein Sohn Oliver Cowdery hatten alle eine gewisse Kenntnis von den verschiedenen Anwendungsformen und dem Umgang, sowohl weltlich als auch geistlich, mit der gegabelten Hexenhaselrute. Winchell und andere benutzten eine solche Rute, um vergrabene Schätze zu suchen;… als Joseph Smith im April 1829 Oliver Cowdery traf, fand er einen Mann, der besonders geschickt im Umgang mit der gegabelten Rute war… und gegen den Hintergrund seiner eigenen Experimente mit dem Gebrauch von orakelhaften Medien sind Joseph Smiths Bestätigungen über Cowderys unnatürlichen Mächten in Bezug auf das Arbeiten mit der Rute ziemlich verständlich…

Zu der Zeit, als Joseph Smith sich an die Neuauslegung und NEUFORMULIERUNG dieses Dokuments für die 1835er-Ausgabe von Lehre und Bündnisse heranmachte, hatte er die notwendige Zeit und Erfahrung gehabt, um seine Einschätzung von 1829 über die Bedeutung von Cowderys Gabe des Arbeitens mit der Rute in eine irgendwie akkuratere Perspektive zu setzen. Sowohl er und Cowdery hatten sich von der Betonung religiöser oder mystischer Bedeutungen solcher mechanischen Objekte wie die Wasserhexenrute wegentwickelt. Josephs Wortlaut von 1835 dieses Dokuments drückt in allgemeineren und symbolischen Bezeichnungen die Bedeutung und Verheißung des Vertrauensverhältnisses aus, das immer noch zwischen Cowdery und ihm bestand. Es LIESS das offensichtliche Vertrauen von 1829 auf externe Medien ZURÜCK, das bis 1835 in Josephs Verstand eine Überbetonung des ABERGLAUBENS und des spekulativen Experimentierens annehmen ließ.“ (Restoration Scriptures, Independence, Mo., 1969, S. 211-214)

 weiter

Eine Übersetzung aus "Mormonism - Shadow or Reality?" von Sandra und Jerald Tanner.
Insgesamt waren schon 2 Besucher (7 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=