Die Schatzjagd-Offenbarung

 

Ebenezer Robinson, der einmal der Herausgeber der Mormonenzeitung Times and Seasons war, gab die folgende Information im Return:

 

„Ein Bruder in der Kirche mit Namen Burgess war nach Kirtland gekommen und erklärte, dass eine große Menge Geld in einem Keller in einem bestimmten Haus in Salem, Massachusetts, verborgen worden wäre, das einer Witwe gehört hatte, und er dachte, er wäre die einzige jetzt lebende Person, die davon wüsste oder die Lage des Hauses kannte. Wir sahen den Bruder Burgess, aber Don Carlos Smith erzählte es uns in Bezug auf den verborgen Schatz. Seine Aussage wurde von den Brüdern geglaubt und es wurden Schritte eingeleitet, es zu versuchen und den Schatz zu sichern, von dem wir ausführlicher an anderer Stelle sprechen werden“ (The Return, Bd. 1, S. 105)

 

„Wir erfuhren bald, dass vier der führenden Männer der Kirche in Salem, Massachusetts, gewesen waren, um nach dem verborgenen Schatz zu suchen, von dem Bruder Burgess gesprochen hatte, nämlich Joseph Smith, Hyrum Smith, Sidney Rigdon und Oliver Cowdery. Sie verließen die Heimat am 25. Juli und kehrten im September zurück.“ (Ebenda, S. 106)

 

Joseph Smiths Geschichte erzählt von dieser Reise: „Am Montagnachmittag des 25. Juli verließ ich in Begleitung von Sidney Rigdon, Bruder Hyrum Smith und Oliver Cowdery Kirtland,…

Von New York aus setzten wir unsere Reise nach Providence an Bord eines Dampfers fort; von dort nach Boston mit Dampfwagen und kamen in Salem, Massachusetts, früh im August an, wo wir ein Haus mieteten und dasselbe während des Monats bewohnten…“ (History of the Church, Bd. 2, S. 464)

 

Joseph Smith empfing eine Offenbarung in Bezug auf diese Schatzjagd, die immer noch in Lehre und Bündnisse veröffentlicht wird. In dieser Offenbarung lesen wir folgendes:

 

Ich, der Herr, euer Gott, bin ungeachtet eurer Torheiten zufrieden damit, dass ihr diese Reise gemacht habt.

Ich habe VIEL SCHÄTZE in dieser Stadt für euch,… und ihr Reichtum an GOLD UND SILBER SOLL EUER SEIN.

Seid eurer Schulden wegen nicht in Sorge, denn ich werde euch MACHT geben, SIE ZU BEZAHLEN.

…Erkundigt euch fleißig nach den älteren Einwohnern und Gründern dieser Stadt;

Denn in dieser Stadt gibt es MEHR ALS EINEN SCHATZ für euch. (Lehre und Bündnisse 111:1, 2, 4, 9, 10)

 

Herr Robinson informiert uns, dass der Schatz nie gefunden wurde und Joseph Smith nicht in der Lage war, seine Schulden zu bezahlen, wie die Offenbarung versprochen hatte. „Wir wurden informiert, dass Brd. Burgess sie in Salem traf, offensichtlich der Verabredung gemäß, aber die Zeit hatte alles so verändert, dass er nicht mit Sicherheit das Haus zeigen konnte, und bald verließen sie den Ort. Sie fanden aber ein Haus, von dem sie das Gefühl hatten, dass es das richtige wäre, und sie mieteten es. Es ist nicht nötig zu sagen, dass sie keinen Erfolg hatten, diesen Schatz oder das andere Gold und Silber zu finden, von dem in der Offenbarung gesprochen wird.

Wir sprechen mit Bedauern über diese Dinge, aber da sie sich ereigneten, halten wir es für unsere Pflicht, sie zu erzählen, und auch von jenen Dingen, die bald danach unter unserer persönlichen Beobachtung passierten.“ (The Return, Bd. 1, S. 106)

 

Der Mormonengeschichtsschreiber B. H. Roberts erklärte: „Während der Prophet einen irgendwie umständlichen Bericht von der Reise nach Salem und seiner Rückkehr nach Kirtland im September gab, gibt er nirgendwo einen HINREICHENDEN Grund dafür an, warum er und seine Begleiter es taten – die Absicht wird nicht erklärt.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 1, S. 411)

 

B. H. Roberts gab zu, dass die Mormonenführer nach Salem gingen, um „einen irdischen Schatz“ zu suchen, aber er behauptet, dass die anderen Schätze, von denen in der Offenbarung gesprochen wird, von geistiger Natur wären:

Hier haben wir eine Gelegenheit, den Unterschied zwischen den Wegen Gottes und der Menschen zu erkennen. Während die Brüder GEKOMMEN WAREN, UM EINEN IRDISCHEN SCHATZ zu suchen, lenkte Gott ihre Aufmerksamkeit auf geistige Dinge, indem er ihnen sagte, dass es für sie in dieser Stadt mehr als einen Schatz gäbe; und er wies sie an, sich fleißig nach den alten Einwohnern und Gründern jener Stadt zu erkundigen, und hatte ohne Zweifel die Sicherung ihrer Genealogien und die Erlösung der vergangenen Menschengenerationen, die dort gelebt hatten, im Sinn; so dass wir für einen Augenblick an Hand DER SCHWACHHEIT DES MENSCHEN, DIE AUF DIESER REISE OFFENBAR WURDE, sehen können, wie der Fehler gerügt und die Stärke und Weisheit Gottes offenbar wurde, als die Aufmerksamkeit seiner Diener auf die echten und wahren Schätze gelenkt wurde, so dass er sie danach suchen ließ, ja, nach der Erlösung der Menschen, der Lebenden und der Toten.“ (Comprehensive History of the Church, Bd. 1, S. 412)

 

Während es interessant ist, dass B. H. Roberts zugab, dass die Mormonenführer nach Salem gingen, um nach „einem irdischen Schatz“ zu suchen, scheint seine Erklärung über die Offenbarung ein Versuch zu sein, der Realität auszuweichen.

weiter

Eine Übersetzung aus "Mormonism - Shadow or Reality?" von Sandra und Jerald Tanner.
Insgesamt waren schon 2 Besucher (10 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=